Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mittwoch, September 20, 2017

Expedition Serbien 2010 Cavebase und DIR-Austria

Das Jahr 2010 stand ganz im Zeichen der Entdeckung neuem Terrains zum Höhlentauchen. Durch die Bemühungen der GUE in Bosnien wurden wir auf die Karstgebiete der ehemaligen Jugoslawischen Republik aufmerksam und unseren spärlichen Informationen zu Folge

gibt es in Serbien ebenfalls betauchbare Höhlen. Mit Darko Petkovic hatten wir einen starken Partner an unserer Seite, der die Sprache spricht, einige Verbindungen nach Serbien unterhält und uns unterstützen konnte. Das Projekt bestand nicht nur aus der großen Tour im Oktober, sondern dem ganzen ging eine Scoutingtour im Juni und ein Video Workshop Anfang September voraus.

  1. Scoutingtour
  2. Video Workshop zusammen mit der DIR-Austria
  3. Projekt Oktober
  4. Gallerie


Karte von Serbien, Standort mit rotem Kreis markiert

Serbien Scoutingtour

Di 22.6.2010 – So 27.6.2010

Dem ganzen Projekt ging eine Scoutingtour im Juni diesen Jahres voraus. Dazu brachen Peter Gärtner, Manuela Schoch und Darko Petkovic vom 22. – 27.06.2010 in Richtung Serbien auf. Ziel dieser Tour sollte zum einen die Bestimmung von ein paar Positionen zum Höhlentauchen und zum anderen die Klärung der örtlichen Gegebenheiten bezüglich Tauchgenehmigungen sein. Immer enorm wichtig: Kontakte knüpfen und Hände schütteln. Dazu dieser kleine Bericht, der die ersten Eindrücke von Land und Leuten wiedergibt:

Dienstag, 22.6.2010

Anreise: Uns standen 1500km bevor, dazu Abfahrt 5:20 in Böblingen, durch Deutschland, Österreich und Ungarn verlief die Reise ganz unspektakulär, so dass wir nach 1126km die Serbische Grenze um 16:35 erreichten. Überraschend zügig verliefen die Zollformalitäten, das Anmelden der Ausrüstung kostete nur 1/2h. Weiter ging erst mal auf der serbischen Autobahn bis hinter Belgrad, dann 20:10 bei Kilometer 1400 Abfahrt von Autobahn. Das letzte Stück der Strecke ging über Serpentinen, durch Regen und dichten Nebel. Endlich
22:30 nach 1500km und 15:45h reiner Fahrzeit, Ankunft bei der 1. Höhle, direkt daneben befindet sich unser Hotel. Erstaunlicherweise bekamen wir zu so fortgeschrittener Stunde noch etwas Warmes zu Essen.

Mittwoch, 23.6.2010

Voller Erwartungen starteten wir in den Tag. Frühstück 7:30 im Hotel, anschließend treffen wir Ceki, einen Freund Darkos, der uns die nächsten Tage zu den unterschiedlichen Locations begleiten wird.
1. Location: Direkt vor dem Hotel: Mlave Vrelo, Pool 20mx10m, durch den Regen starke Strömung, 11°C Wasser, Sicht ca. 0,3m.


Sicht auf den Pool

Normalerweise sieht man vom Ufer aus den Boden in ca. 6-8m Wassertiefe. Ein alter Taucher erzählte uns später von einem Doppeltrichterverlauf der Höhle, die dann auf ca. 50m in einen Gang mündet. Andere Stimmen meinen: 103m, absoluter Wahnsinn dort zu tauchen… Leider konnte wir es nicht überprüfen.
Fazit: Äußerst vielversprechend, da Hotel/Parkplatz unmittelbar am Pool. Viel Wasser = viel Höhle. Aber die wenigen Informationen sind nicht eindeutig. Im Sommer springen gelegentlich ein paar Sporttaucher in den Pool.

2. Location: Krupajsko Vrelo
Ca. 1h Fahrzeit vom Hotel Mlave Vrelo entfernt. Ein Restaurant und eine einfache Unterkunft befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Pool. Als wir ankommen ist eine Brücke so überspült, dass wir erstmal eine Seilsicherung einrichten, das Auto stehen lassen und in die Trockis schlüpfen.


Brückenquerung bei Hochwasser

Diese Höhle ist etwas kleiner als die 1. Location, ebenso sind die Dimensionen des Baches darunter kleiner. Auf jeden Fall lohnenswert, sich diese Höhle einmal genauer anzusehen, angeblich bis 123m betaucht. Der Zugang zum Pool geht über schmale Pfade an den Becken einer Forellenzucht vorbei. Direkt vor dem Restaurant gibt es eine Thermalquelle, die in einen Pool läuft. Es kann/soll gebadet werden.


Romantischer Höhlenpool

Auf der Weiterfahrt nach Nis standen noch ein Kloster und eine sehr eindrückliche, reichlich mit Tropfsteinen geschmückte Schauhöhle auf dem Programm. Unterwegs in ländlicher Umgebung, auf schmalen Strassen, wir weichen einem LKW aus und fahren uns in aufgeweichter Wiese fest. J => Njema Problema! Alle vorbeikommenden Fahrzeuge halten an und schleppen/schieben uns raus.


Njema Problema.

Nächtliche Ankunft in NIS, unsere erste Unterkunft glich einem Rattenloch. Wir checkten gar nicht erst ein, sondern cancelten direkt. Und …. Fahren uns im Dunkeln im Garten fest. J Njema Problema. Darkos Freund organisierte einen Traktor, Peter unser Sachverständiger der Seilkunde baute einen Flaschenzug. Die komplette Karre musste ausgeladen werden und dann ging es gerade so. Wir hatten erst mal genug von Abenteuern an diesem Tag (23.30Uhr). Eine neue Unterkunft wurde noch fix organisiert, vom Vermieter gab’s zur Begrüßung Slibowiz.

Donnerstag 24.6.2010

Vormittag:
Im Vorfeld wurde ein Termin im Rathaus arrangiert. Wir stellten uns vor, plauderten ein wenig und tranken Kaffee. Peter stellte in einer Präsentation unser Anliegen vor.
Nachmittag:
Ein Ort in der Nähe von Nis, mit Namen Vrelo (Quelle), dort gibt’s eine Quelle mit angeschlossenem Restaurant. Oberhalb der Quelle befindet sich eine Trockenhöhle. Es ist nicht klar, ob im Pool getaucht werden kann, aber normalerweise ist dieser glasklar. Das muss man sich noch einmal ansehen.
Ein weiterer Besichtigungspunkt an diesem Tag war die Wasserversorgung von Nis. grandioser Pool, mit ausnahmsweise guten Bedingungen (ca. 15m Sicht) trotz Regenwetter. Dieser Ort ist natürlich Sperrgebiet, Fotografieren und Tauchen streng verboten. Wir hoffen auf eine Sondergenehmigung.


Vrelo

Abends besuchten wir den lokalen Tauchclub. Sehr nette Leute, man kam sofort ins Gespräch, ob auf Deutsch, Englisch oder mit Händen und Füßen.

Freitag 25.6.2010

Erneutes Treffen im Rathaus, dieses mal waren noch 2 Geometer (ortsansässige Höhlenforscher) mit. Wir stellten uns noch einmal kurz vor, wurden beim Fachsimplen abgeklopft. Unser Eindruck nach diesem Gespräch: In Bezug auf Trockenhöhlen sind sehr gute Spezialisten vor Ort, in Punkto Unterwasserhöhlen fehlen diese. Nach 1 Stunde starteten wir mit allen Anwesenden und einem Fernsehteam (Lokalfernsehen) zu 2 Ortsterminen. Wir sahen 2 Höhleneingänge, die wohl tauchbar seien, aber auf den 1. Blick nicht so recht in das Profil der Cavebase passten, zu klein und zu weite Wege durch den Wald. Aber, wenn die Bedingungen besser sind, wollen wir da trotzdem einen Blick rein werfen. Im Höhlenportal gab es noch ein Interview mit dem Fernsehen.



Beeindruckendes Höhlenportal


Zugang zu einer Höhle mit glasklarem Wasser

Abends hatten wir eine Einladung zum UW-Filmfestival bekommen. Dabei lernten wir bei Häppchen neben dem stellvertretenden Bürgermeister und dem Chef des Lokalen Fernsehens, auch alte Taucher kennen, die uns weitere Hinweise gaben.

Samstag 26.6.2010

Am Vormittag wurde das Auto vorgepackt und alles für den Abend vorbereitet.
Dann: PARAGLIDEN! Darko hat echt exzellente Connections…



Manu mit Gepäck…


… und beim Fliiiiiegen!

Am Abend hielten wir im lokalen Tauchclub eine Präsentation über DIR & Cavebase Projekte (Cabouy und Gourneyras). Alle waren äußerst interessiert, 2h Stunden gespanntes Lauschen mit ein paar Zwischenfragen, aber auch Skepsis über den Mythos um die horizontale Wasserlage etc. In diesem Club sind nur Sporttaucher, aber alle sind äußerst interessiert.



DIR-Vortag im Tauchclub von Nis

Nach diesem theoretischen Teil ging es ins Freibad zur Pool Session. Dort erwartete uns das serbische Staatsfernsehen. Im Wasser dann 1,5 Stunden Demo aller Skills. Die Taucher aus dem Club verfolgten alles mit Tauchgerät im Pool oder nur mit Badehose und Schnorchel bewaffnet und hielten die 1,5h bibbernd im kalten Wasser aus – keiner verließ den Pool. Gebannte Zuschauer, für sie unfassbar, dass man alle Übungen wirklich horizontal im Wasser ausführen kann. Am Beckenrand stand die örtliche Prominenz: Polizeipräsident, Besuch aus dem Rathaus, die alten Taucher-Recken. Danach ging’s in die Altstadt und eine Balkanplatte XXL wartete auf hungrige Mägen.
Die Veranstaltung für den Tauchclub hat echt extrem Spaß gemacht – jede Information wurde wie von einem Schwamm aufgesogen. Und die Begeisterung hat für den Stress, das auf die Schnelle noch vorzubereiten, mehr als entschädigt.


Shopping

Sonntag 27.6.2010

Leichter Hangover und wenig Schlaf. 06:30 Verspäteter Start unserer Heimreise, Ankunft in BB gegen 1:00Uhr, vollkommen fertig.
Diesmal hatten wir Spaß an der ungarischen Grenze. Der Zollbeamten wollte uns komplett ausladen lassen. Freundlich begannen wir mit dem Ausladen und fragten noch einmal nach „komplett?“ Als wir erst 20% auf den Bänken verteilt hatten und kein Ende in Sicht schien, realisierte der Beamte das Ausmaß der Arbeit und ließ uns wieder einpacken und weiterfahren.

Fazit

Die Region ist voller Höhlen und extrem Wasserreich. Da muss Höhlentauchen möglich sein!
Zu bedenken wäre: Ohne Kontakte ist es äußerst schwierig und mühsam, die Sprachbarriere kommt erschwerend hinzu. Ein guter Kontaktmann ist unerlässlich. Über das Tauchgebiet Serbien ist noch nicht viel bekannt, man muss sicher mehrere Versuche investieren bis alles reibungslos klappt und man ein paar nette Positionen zum tauchen kennt. Obwohl wir nicht tauchen konnten, hat uns die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen beeindruckt. Serbien, wir kommen wieder!

Video Workshop zusammen mit der DIR-Austria

Das Serbien-Projekt sollte ebenfalls eine Videodokumentation zum Ziel haben. Als Vorbereitung dazu war ein Videoworkshop zusammen mit der DIR-Austria vorgesehen. Zum einen um die Teams ein bisschen zusammen zu führen, zum anderen um die wichtigsten Instruktionen und Kniffe zum Thema Videographie zu erhalten. Wir trafen uns vom 03. – 05.09.2010 am Attersee, das war der See mit den geringsten Anreisekilometern insgesamt. Oliver und Clemenzo von der DIR-Austria hatten diesen Workshop gut vorbeitet.
Beim gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen besprachen wir die neusten Sichtweiteninfos vom Attersee (2 – 3m) und beschlossen den Workshop an die Franzosenschanze am Wolfgangsee zu verlegen. Vorteil: Großer Parkplatz und Wiese, zwar unspektakulärer Tauchplatz (wir waren auf einer Halde bis 30m, angeblich soll es noch eine Steilwand geben). Zunächst hat uns Oliver seinen Szenenplan erklärt, dann wurde das Verhalten im Team für Protagonisten (Darsteller) und Beleuchter erläutert und in einem Trockenlauf geübt. Bereits diese Szenen haben wir gefilmt, um ein kurzes Video vom Videoworkshop machen zu können. Danach ging es ins Wasser. Es wurden die einzelnen Szenen gedreht und eine Geschichte erzählt: Oberflächenchecks, Safetycheck, Abtauchen, wir finden eine Wurzel und sehen uns das gemeinsam an, Gaswechsel, Kommunikation über Sicherheitstop, Auftauchen.
Das Ergebnis kann man hier als kleinen Videoclip sehen.
Danach wurde zünftig gegrillt. Im Kaffe Eichhorn in Weyregg ging’s dann weiter. Der Video-Workshop war gleichzeitig ein Vortreffen zum Projekt. Bei Kaffee und Kuchen stellte Peter den Projektplan für Serbien vor. Anschließend konnten wir uns das Rohmaterial des Videos ansehen und ein erstes Feedback erhalten. Am Abend gesellten wir uns noch zum 2. Internationalen Rebreather Treffen am Attersee. Dann war der erlebnis- und äußerst lehrreiche Tag schon wieder zu Ende.

Bericht der DIR-Austria

Projekt Serbien


Mit dabei:
v. li. n. re.

Fred Petzinger,
Oli Kurtz, Ike
Tobi Petzinger, Oliver Ferner-Prantner,
Stefan Ringsmuth, Andreas Fischer, Manuel Fiore, Jozsef Spanyol,
Peter Gärtner, Darko Petkovic, Manu Schoch, Clemenzo Schützenhofer

Gruppenbild

Bevor wir überhaupt starten konnten mussten noch viele Details geklärt werden, mögliche Fahrgemeinschaften wechselten. Zu den Zollformalitäten gab es keine einheitlichen Informationen, jeder ging zum Zoll und ließ sich sein ausgefülltes INF3 Formular abstempeln und unterschreiben. Einladung der Stadt Nis organisieren, Unterkünfte reservieren, Treffen mit Tauchclub Nis vereinbaren. Wer fährt wann los? Sehr spannend, diese Vorbereitungszeit.

Samstag 02.10.2010

Für den gemeinsamen Grenzübertritt hatten wir im Vorfeld ein Treffen vor der Grenze Ungarn – Serbien vereinbart. Einige trafen sich in Wien und starteten als Konvoi. Bis zur Ungarischen Grenze wuchs der Konvoi zu 5 Fahrzeugen an und erreichte den Treffpunkt mit ca. 1h Verspätung. Nur Familie Petzinger war pünktlich.


Treffpunkt vor der ungarisch-serbischen Grenze

Der Grenzübertritt Ungarn war relativ problemlos, doch an der Serbischen Grenze war leider 2h Diskussion angesagt. Die uneinheitlichen Aussagen der deutschen und österreichischen Zollbehörden hatten uns in die Irre geführt. Darko hatte die Diskussion an der Grenze gemeistert und die Probleme lösten sich dank der Unterstützung der Stadt Nis in Luft auf.



Umfangreiche Equipmentliste


An der Grenze …. warten

Ankunft im Hotel gegen 24 Uhr. Es gab Balkanplatte satt.

 
Balkanplatte. Wirklich mehr, als man essen kann!

Sonntag 03.10.2010

Auch diesmal hatten wir als 1. Position das Hotel Mlave Vrelo ausgesucht. Direkt neben dem Hotel befindet sich der Pool in dem wir tauchen wollten. Von außen sah es recht gut aus, zwar etwas milchig, aber geschätzt 2 – 3m Sicht im Pool. Zumindest deutlich besser als bei unserem letzten Besuch im Juni. Des Weiteren wurde in der Zwischenzeit direkt am Einstieg eine Infotafel befestigt, die einen Eindruck der bisher bekannten Informationen wiedergibt.



Pool bei Normalwasser


Tafel mit bisherigen Forschungsergebnissen.

Wir tauchten in verschiedenen Teams und versuchten den Eingang in die eigentliche Höhle zu finden bei anfänglich 0,5m-1m Sichtweiten. Im Laufe des Tages wurde die Sicht weiter schlechter. Die Dimensionen auf der Infotafel irritieren ein wenig und vermittelten große Räume. Das war aber nicht der Fall, der Untergrund bestand aus lockerem Schlick mit losen Steinen und Ästen, die Wände des Trichters aus bröseligem Gestein. Dieser Tauchtag war insgesamt nicht ganz so erfolgreich wie erhofft. Das Drumherum dafür umso unterhaltsamer. Oliver FP war die ganze Zeit mit der Videokamera unterwegs und versuchte die ersten Impressionen unserer Tour einzufangen. Ein 2. Video Team, vom Serbischen Lokalfernsehen, machte ihm deutliche Konkurrenz.


Überall diese Paparanzzi

 

 
Überall diese Paparanzzi

Am Abend dann die übliche Balkanplatte mit viel Fleisch und ein paar wenigen Beilagen.

Montag 04.10.2010

Für den heutigen Tag hatten wir uns einen Plan B überlegt. Ein Team wollte gern noch einmal den Kopf in die Mlave Vrelo reinstecken. Ike und Oli schafften es, den Kopf in die eigentliche Höhle zu strecken und konnten eine gute Beschreibung abgeben. Der Rest der Truppe machte sich auf den Weg 2 weitere Locations zu besichtigen. Bei der ersten Position sind wir sicher 1 – 1,5h durch den Wald gelaufen. Dabei mussten wir den Fluss immer wieder queren. Unser Führer war sich am Schluss selbst nicht ganz sicher, wo diese Stelle sein soll, wo so viel Wasser aus dem Berg kommt. Nun ja, das gehört wohl auch zur Expedition, viel wandern und …. man kommt nicht an.

 



Wandertag, Erkundungen zu Fuß

Die 2. Position befand sich am Rande des Waldes, auf einer Wiese am Fuße eines Berges. Dort befand sich ein Tümpel, aus dem im Frühjahr so viel Wasser strömt, dass die ganze Wiese weiträumig überschwemmt ist. Klingt nach einer möglichen Höhle oder aber nach vielen kleinen Hangquellen aus denen im Frühjahr viel Wasser fließt. Es fanden sich 2 Freiwillige, die in die Anzüge schlüpften und mal den Boden absuchen. Leider war nichts von einem Höhleneingang zu finden. Nebenher wurde immer ein bisschen gefilmt.

Freiwillige vor … Manu und Clemenzo beim Checkdive

 

 

Zurück zum Hotel Mlave Vrelo, das hieß: Zimmer räumen, restliche Tauchsachen packen, bezahlen  und dann übersetzen zum „Forellenhof“, unserer nächsten Location: Krupajsko Vrelo. Und am Abend, wie konnte es anders sein à Balkanplatte. J

Dienstag 05.10.2010

Wir befanden uns bereits an der Krupajsko Vrelo, von uns Forellenhof getauft. Der Pool und das abfließende Wasser wird für eine Forellenzucht genutzt. Den bisherigen Informationen zu Folge sollte die Höhle bis -106m bekannt und verleint sein. Das wollten wir uns auf jeden Fall ansehen. Der Erste Tag diente dem Checken der Bedingungen, wie Sicht, Flow, Leinensituation, Komplexität des Systems. Peter und Ike waren aus gesundheitlichen Gründen leider verhindert. So wurden neue Teams mit unterschiedlichen Zieltiefen gebildet.


Filmteam beim Einsatz. Und eines darf nicht zu kurz kommen: Ratschen!

Darko und Fred legten die Leine von der Oberfläche bis zur Hauptleine. Es folgte das Video Team mit Oliver und Clemenzo, sie kamen bis auf -80m. Danach gingen die restlichen Teams ins Wasser. Manu und Stefan tauchten bis auf 60m. Andi und Manuel schauten sich den vorderen Bereich an, Oli und Darko den Schacht bis -45m. Der Eingangsbereich auf 6 – 9m gleicht einer größeren Kammer, dort diente ein altes Habitat als Ablagemöglichkeit für die Sauerstoff Stages. Diese Höhle hat einen Hauptgang, der zunächst die Tiefen wechselt. Erst geht es auf 10m, dann wieder auf 4-6m, dann auf ca. 15m, wieder auf  9m, dann kommt ein Schacht, zum Teil so eng, dass man links und rechts streift. Im flachen Bereich bis 15m finden sich einige kleinere Seitengänge. Die übersichtliche Leinensituation überraschte uns etwas, eine straff gespannte Hauptleine zog sich bis zum Schacht. Die Sicht lag bei ca. 2m. Gemeinsam beschlossen wir einen weiteren Tauchtag am Forellenhof. Oliver und Clemenzo wollten sich am nächsten Tag einmal das Leinenende mit der Videokamera ansehen.
An diesem Abend gab’s: frischeste Forellen. Hammerlecker!

Mittwoch 06.10.2010

Erneut Tauchen am Forellenhof. Für diesen Tag hatten wir ein straffes Programm.

Alle packten an und unterstützten Oliver und Clemenzo, damit die Beiden zügig ins Wasser kamen.

Clemenzo und Oliver nach ihrem Tauchgang.

Sie erreichten das Leinenende, das sich entgegen unserem bisherigen Wissen auf  -123m befindet, in einer Art Halle. Die weitere Suche nach einer Fortsetzung scheiterte an der schlechten Sicht dort. Aber das ist ein Grund mehr wiederzukommen.

Support am und im Wasser.

Peter und Manu S. machten in der Zwischenzeit noch einen kleinen Foto Tauchgang. Clean up übernahmen Manu S. und Manu F.
Dank einer konzertierten Aktion des Teams ist der Pool um 14 Uhr leergefegt und alle waren tauchen.
14:30 war Abfahrt nach Nis. Dort wurden wir mit einer Polizeieskorte von der Autobahn abgeholt und zum Empfang des Bürgermeisters gebracht.
Einige bekannte Gesichter von unserem letzten Besuch befanden sich unter den Gästen wir wurden auf das herzlichste begrüsst. Es folgte Händeschütteln, Snacks und Slibo. Hauptgegenstand dieses Empfangs war die Unterzeichnung einer Absichtserklärung über die längere gemeinsame Zusammenarbeit. Auf dem Tisch waren die einzelnen Fahnen platziert: EU, Deutschland, Serbien und die der Stadt Nis. Verträge in Ledermappen, Unterschreiben, Austausch, Überreichen, Händeschütteln, Blitzlichtgewitter und Fernsehkameras. Danach wurde eine Presseerklärung erwartet. Anschließend zeigte uns der Bürgermeister fantastische Bilder einer 6km langen Trockenhöhle in der Nähe.

Empfang in Nis: Polizeieskorte, Unterzeichung des Memorandums, Presseerklärung, Balkanplatte

Nach dem Empfang luden wir unsere Gastgeber auf eine Luxus Balkanplatte ein und feierten unser Wiedersehen und die weitere Zusammenarbeit. 

Donnerstag 07.10.2010

Am Morgen wurden wir von unserer Kontaktperson aus dem Rathaus und den 2 bekannten Geometern an unserer Unterkunft abgeholt. Wir fuhren zusammen zu einer Position in der Nähe. Vom Parkplatz 10 min entfernt, man muss den Bach nur 1x queren. Über eine Geröllhalde kam man zum Eingang, der sich im Berg befand, ein paar Meter steiniger Trockenteil gingen in eine Lehmhalde über und endeten in kristallklarem Wasser.

 



Voller Einsatz in der Höhle.

Wir beschlossen: Ein Team sollte (Oli und Ike) abtauchen und den Eingang unterwasser suchen, der Rest organisiert den Transfer Auto à Höhle. Danach sollte entschieden werden, ob weitere Teams tauchen können oder nicht. Das ganze wurde auf Video festgehalten. Leider trübte der Pool schnell komplett ein, der Lehm klebte überall und wurde uns zum Verhängnis. Oli und Ike fanden den Eingang, aber an weiteres tauchen war nicht zu denken. Ein weiterer Grund wiederzukommen.


Enger Schluf und Equipmentreinungung im Fluss

In der Zwischenzeit wartete ein Traktor in der Mitte des Baches, um unser Tauchzeug zu den Autos zu bringen. Vorher musste das lehmige Equipment aber noch im Bach gereinigt werden.
Auf dem Weg zur Unterkunft stürmten wir einen Supermarkt. Das gesamte Team war im Balkanplattenstreik. Hmmmmm. Wie freuten sich alle auf Spagetti mit Tomatensoße! 

Freitag 08.10.2010

So langsam nahte das Ende dieser Expedition. Um möglichst effektiv weitere Informationen zu sammeln trennten wir uns diesmal und bildeten 2 Teams.
Team 1 sollte die Bedingungen an der Höhle vom Vortag checken. Die Sicht hatte sich innerhalb eines Tages von 0 auf 1m verbessert. In der Nähe gab es einen weiteren „heißen Tipp“. Dieser Information wurde ebenfalls nachgegangen, war aber leider uninteressant (Unterspülung / Steilwand im Fluss).
Team 2 überprüfte eine weitere Höhle. Peter konnte rückwärts reinkriechen und den Kopf kurz unter Wasser stecken. Diese Höhle könnte interessant sein, aber recht schmal und eher was für D7.


Impressionen von unterwegs

Team 2 stößt zu Team 1. Gemeinsam wurde eine weitere Höhle angeschaut, die das Scoutingteam ebenfalls im Juni gesehen hatte. Auf den ersten Blick erschien die Situation aussichtslos und die Höhle unbetauchbar. Im Felsen sah man durch einen schmalen Eingang eine kleine wassergefüllte Kammer. Auf den zweiten Blick konnte man einen etwas kleineren Eingang entdecken, der scheinbar schnell größer zu wird (mit Ast getastet).
Am Abend gingen wir in Nis Pizza essen. 

Samstag 09.10.2010

In der unterzeichneten Absichtserklärung bekundete die Stadt Nis ihr Interesse daran, dass wir in der Wasserversorgung von Nis tauchen. Dabei sollten wir Video / Fotomaterial der Pumpanlagen und Wasserproben aus den einzelnen Tiefen sammeln. Als wir an der Wasserversorgung ankamen stellten wir mit entsetzten fest, dass der Wasserstand ca. 10m tiefer war als bei unserem letzten Besuch. Nach einigem Überlegen beschlossen wir trotzdem einen Versuch zu unternehmen. Mit Leitern und Seilen ermöglichten wir den Zugang und sicherten das Gelände. Hinter Elektrozaun und von bewaffneten Sicherheitsleuten umgeben bauten wir unsere Tauchgeräte zusammen. Der Bürgermeister und der Chef der Wasserversorgung statteten uns ebenfalls einen Besuch ab und sahen sich das geschäftige Treiben interessiert an.


Die Ausrüstung ist schon vorbereitet.

Das Team Manu / Peter fiel leider aus, da Manu sich den Fuß vertreten hatte. Oliver und Clemenzo kamen bis auf ca. 25m, dann erreichten sie eine Engstelle, die mit D20 und RB unpassierbar war. Zumindest konnten sie ein bisschen Videomaterial bis zu dieser Stelle sammeln. Ein OC Team mit D12 schaute sich diesen Bereich bis 25m und die Engstelle noch einmal an. Danach wurde es ziemlich schmal. Schwierig zu sagen, ob ein erneutes tauchen sinnvoll ist.


Tauchen in der Wasserversorgung - ein echtes Privilieg!

Abends hatte unser Vermieter in der Unterkunft ein kleines Fest organisiert, zu dem auch ein paar Freunde aus dem Tauchclub und Vertreter der Verwaltung eingeladen waren. Es gab Spanferkel und allerlei serbische Spezialitäten. Äußerst lecker. Wir feierten unser Projekt und tauschten unsere Gastgeschenke aus. Der Abend war leider kurz, da am nächsten Tag 1000 bis 1500km Heimreise bevorstanden.


Abschiedsfest in der Unterkunft

Sonntag 10.10.2010

Wecken 4:00, Abfahrt 4:45. Unsere Gastgeber ließen es sich nicht nehmen, uns morgens noch einen Kaffee zu kochen. Die Heimreise verging wie im Flug. Voller Bilder und spannender Erlebnisse gab es unterwegs genügend Gesprächsstoff. Die Grenzformalitäten gingen diesmal erstaunlich schnell. Bei Ankunft in der EU löste sich die Kolonne auf und jeder fuhr für sich in seinem Tempo nach Hause.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Darko, der durch seine Unterstützung diese Expedition ermöglicht hat. 

Bericht der DIR-Austria

 

Scroll to top